Geschichte des ZsL Stuttgart

Nach dem Vorbild der internationalen Selbstbestimmt Leben Bewegung vertreten wir als behinderte Menschen den Grundsatz, dass wir die besten ExpertInnen in eigener Sache sind und somit unsere Anliegen und Forderungen am besten selbst vertreten können. Daher gründeten wir im Juni 2002 unser Zentrum für selbstbestimmtes Leben (ZsL) in Stuttgart unter dem Dach der Aktiven Behinderten Stuttgart (ABS), das im Februar 2003 mit seiner Arbeit begann.

Chronologie des Zentrums

Wann ... ... war was
Juni
2014
"Ins Pflegeheim statt in die eigene Wohnung". Das ist der Titel eines Berichts in der Stuttgarter Zeitung vom 01.06.2014. Die Tageszeitung hat in einem ausführlichen Artikel über den Mangel an barrierefreiem Wohnraum berichtet. Unsere Mitarbeiterin Stephanie Aeffner hat die Redakteurin der Stuttgarter Zeitung im Vorfeld mit einigen Anmerkungen unterstützt. Link zum Artikel.
Mai 2014 Unsere Mitarbeiterin Britta Schade hat von der Baden-Württemberg-Stiftung ein neues Projekt bewilligt bekommen. Mit ihrer "Lots*innen Weiterbildung" will Sie Menschen mit Behinderung und chronischer Krankheit in Peer-Counselling schulen. Die Auftaktveranstaltung zum Projekt war am 22.05. - zum Bericht auf der Homepage. Weiteres zur Weiterbildung gibt es hier.

Im Rahmen des europäischen Protesttages für Menschen mit Behinderung und den anstehenden Kommunalwahlen in Stuttgart haben wir am 06.05. ein Café Inklusion mit den Stadtärtinnen und Stadträten der Stadt veranstaltet. Ein Bericht hierzu gibt es auf unserer Homepage: Bericht vom Café Inklusion im ZsL. Das SWR-Fernsehen zeigte in einem Bericht einen kurzen Ausschnitt davon.
Januar 2014 Das ZsL ist wieder mit einem eigenen Stand auf der Reisemesse CMT. Ein Bericht über die Verleihung des Goldenen Rollstuhls gibt es auf der Homepage von uns. Link zum Bericht.
Dezember 2013 Am 12. Dezember stellte Reiner Schwarzbach, Referent im BMAS, den „Teilhabbericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen“ im Zentrum für selbstbestimmtes Leben Stuttgart vor. Link zum Bericht auf unserer Homepage.
Oktober 2013 Das ZsL nimmt an einer bundesweiten Aktion mit dem Titel "Recht auf Sparen" teil. Einige der großen Behindertenverbände haben Protestaktionen gestartet und fordern die Einkommens- und Vermögensunabhängigkeit für Menschen mit Assistenzbedarf. Das ZsL übergab symbolisch ein Sparschwein im Solzialministerium und veröffentlichte eine Pressemitteilung hierzu. Link zum Artikel.

Am Freitag 25.10.2013 sowie Samstag 26.10.2013, veranstaltet das ZsL ein Peer Counseling Seminar für Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung. An den beiden Seminartagen soll den TeilnehmerInnen die Geschichte des Peer Counseling vermittelt und verschiedene Beratungsmethoden praktisch geübt werden. Die Leitung des Seminars übernehmen Vicki und Bill Bruckner, die mehr als 20 Jahre Erfahrung in Peer Counseling in den USA gesammelt und zahlreiche Fortbildungen in Europa durchgeführt haben. Für die Übersetzung ist ein Simultandolmetscher vor Ort.
Juli
2013
Vor der Anstehenden Bundestagswahl im September haben wir die KandidatInnen der fünf großen im Bundestag vertretenen Parteien zu einer Podiumsdiskussion eingeladen. Es ging um Inklusion und Barrierefreiheit. Einen Bericht und das Protokoll des Abends gibt es auf unserer Homepage. Link zum Bericht.

Am 22. Juli haben wir uns Sommerfest gefeiert. Unter dem Motto "Orient meets Schwabenland" haben wir die Köstlichkeiten des Orients in den Stuttgarter Westen gebracht. Link zum Bericht über der Sommerfest.
Juni
2013
Britta Schade führt bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG ein Sensibilisierungsseminar durch. Der Kontakt kam über den Solzialen Marktplatz der Stadt Stuttgart zustande. Einen Bericht dazu gibt es auf unserer Homepage. Link zum Bericht.
April
2013
Unser 1. Vorsitzender Friedrich Müller nimmt an der vom Stadtteil S-West initiierten Stadtteilbegehung teil und zeigt auf, wo überall barrieren sind. Auch die Stuttgarter Zeitung berichtet darüber. Der Artikel mit dem Titel "Slalomlauf auf der Schwabstraße" ist auch online abrufbar. Link zum Artikel.
März
2013
Am 22.03. starten wir unseren neuen Internetauftritt und präsentieren unser neues Vereinslogo. Beides soll dazu führen, unsere Beratungsstelle und den Namen "ZsL Stuttgart" bekannter zu machen.

Für den neuen Doppelhaushalt 14 / 15 der Stadt Stuttgart gibt es wieder einen sogenannten "Bürgerhaushalt". Wir bringen zwei Vorschläge ein: Einen Stadtführer für Menschen mit Behinderung und ein Leitsystem für blinde Menschen. Einen Bericht darüber haben wir auf der Homepage veröffentlicht: Unsere Vorschläge für den Bürgerhaushalt
Februar 2013 Im Zentrum selbstbestimmt Leben wird das Aktionsbündnis "Behindert in BaWü" ins Leben gerufen. Diese Arbeitsgruppe soll „EinzelkämpferInnen“ aus den verschieden Regionen von Baden-Württemberg eine Anlaufstelle geben und diese in ihrem selbstbestimmten Leben unterstützen. Das ZsL unterstützt dieses Bündnis. Weitere Informationen gibt es hier.

Unser 1. Vorsitzender Friedrich Müller wurde von der Stuttgarter Zeitung zum Thema Behinderung und Sexualität interviewt. Der Zeitungsartikel mit dem Titel "Liebe ohne Hindernisse" ist auch online abrufbar. Link zum Artikel.
Januar 2013 Wie in jedem Jahr sind wir mit einem Messestand auf der Reisemesse CMT vertreten und informieren über barrierefreies Reisen und haben den Goldenen Rollstuhl verliehen. In einer Pressemitteilung haben wir uns allgemein über den barrierefreien Tourismus geäußert.
Oktober 2012 Unser Beratungsangebot wird mit bei der Verleihung des FörderPreises der Region Stuttgart mit dem dritten Platz in der Kategorie "Bildung und Soziales" ausgezeichnet. Weitere Informationen gibt es hier.
September 2012 Unser Dachverband, ISL e.V., veranstaltet seine Mitgliederversammlung bei uns im Beratungszentrum. An zwei Sitzungstagen sind Vertreter von vielen ZsL's aus ganz Deutschland in Stuttgart zu Gast. Es war für alle eine sehr interessante Versammlung. Weitere Informationen zu unseren Dachverbänden gibt es hier.
Juli 2012
Für die Ausarbeitung eines Projekts zu inklusiver Kunst wird unsere Mitarbeiterin Britta Schade vom Staatsministerium und dem Südwestrundfunk SWR mit der Auszeichnung "Übermorgenmacherin" geehrt. Weitere Infos zum Preis gibt es hier.

Im Vorfeld der OB-Wahl veranstalten wir eine Podiumsdiskussion mit den Kandidaten Sebastian Turner (CDU), Bettina Wilhelm (SPD), Fritz Kuhn (Grüne), Harald Hermann (Piraten), Jens Löwe (Parteilos) und Hannes Rockenbauch (S.Ö.S) - der aber unentschuldigt nicht zur Veranstaltung kommt.

Das ZsL Stuttgart veranstaltet einen Runden Tisch zum Thema „Unterstützungs– und Präventionsangebote für von Gewalt betroffene Menschen mit Behinderung“.
Mai 2012 Hanna Polhammer beendet ihre Tätigkeit als Beraterin im ZsL. Neue Mitarbeiterin wird Stephanie Aeffner aus Eppelheim bei Heidelberg. Die rollstuhlfahrende Dipl. Sozialarbeiterin und Sozialpädagogin tritt eine 50% Stelle an.

Am 05. Mai sind wir mit einem Aktionsstand auf der Königstraße. Mit Schülerinnen des Eberhard-Ludwig-Gymnasiums in Stuttgart haben wir ein "Barrieren-Museum" aufgebaut um den Passanten zu zeigen, wo es überall Barrieren gibt.

Ab Mai 2012 werden wir von der Stadt Stuttgart mit einem Betriebskostenzuschuss gefördert. Dieser ermöglicht es uns, nach Ablauf der Förderung durch die Aktion Mensch unsere Mitarbeiter weiter zu beschäftigen und die Beratungsstelle am Leben zu halten. Der Zuschuss der Stadt ist vorerst auf die Haushaltsjahre 2012 / 2013 befristet.
April 2012 Malerarbeiten im Zentrum selbstbestimmt Leben! Mitarbeiter der KPMG Stuttgart engagieren sich im Rahmen des Sozialen Marktplatzes der Stadt Stuttgart und helfen uns unentgeltlich bei der Renovierung unserer Räume. Im Gegenzug führen die Beraterinnen des ZsL ein Sensibilisierungsseminar für die MitarbeiterInnen der KPMG durch.
Januar 2012 Wie in jedem Jahr sind wir mit einem Messestand auf der Reisemesse CMT vertreten und informieren über barrierefreies Reisen. Zum ersten mal haben wir auch Vertreter von Reiseanbietern vor Ort, dadurch kommt ein direkter Kontakt zu stande. Weiteres zur CMT.
November 2011 Wir nehmen am 3. „Sozialen Marktplatz“ der Stadt Stuttgart teil. Dort treffen Wirtschaftsunternehmen und soziale Organisationen aufeinander und finden gemeinsam heraus, wie sie voneinander profitieren können. Die Mitarbeiter des ZsL haben Vereinbarungen mit zwei weiteren Teilnehmern des Sozialen Marktplatzes getroffen und werden Sensibilisierungsseminare für deren Mitarbeiter anbieten. Im Gegenzug erhält das ZsL tatkräftige Unterstützung bei der Renovierung der Räume des ZsL sowie eine Marketingberatung.
Mai 2011 Im Rahmen des Tages der Menschen mit Behinderung sind wirauch dieses Jahr wieder mit einem gut besuchten Infostand auf dem Stuttgarter Kronprinzplatz.

Am 18.05.2011 fand die Gründungsversammlung des Fördervereins für das Zentrum selbstbestimmt Leben in Stuttgart statt. Damit soll sowohl interessierten Privatpersonen als auch Firmen und Institutionen die Möglichkeit geboten werden, die Ziele des Zentrums in vielfältiger Weise zu unterstützen.

Auf maßgebliche Initiative des ZsL Stuttgart wurde ein Runder Tisch zur besseren Vernetzung der Behindertenarbeit in Baden-Württemberg ins Leben gerufen, der sich inzwischen regelmäßig in Stuttgart trifft. Das ZsL Stuttgart als einziges vergleichbares Zentrum selbstbestimmt Leben im Land nimmt für den Runden Tisch eine Koordinierungsfunktion wahr, wodurch sich auch herausragende und für unsere Arbeit vor Ort nützliche Kontakte zur neuen Landesregierung und zum Landesbehindertenbeauftragten ergaben.
Februar
2011
Im Vorfeld der Landtagswahlen in Baden-Württemberg veranstaltete das ZsL eine Podiumsdiskussion mit den Stuttgarter Wahlkandidaten. In der gut zweistündigen Diskussionen wurde unter anderem über Inklusion, Persönliches Budget und Stuttgart 21 debattiert. Federführend wurde die Diskussion von unserer Mitarbeiterin Britta Schade geführt, aber auch die zahlreich erschienen Gäste konnten Fragen an die Kandidaten stellen.
Januar 2011 Auf der CMT sind wir erneut mit einem eigenen Stand vertreten. Die Nachfrage nach barrierfreiem Reisen ist nach wie vor groß. Die Messebesucher sind von unserem Angebot begeistert.
November 2010 Ottmar Miles-Paul, Beauftrager für die Belange von Menschen mit Behinderungen in Rheinland-Pfalz, hält auf Einladung von ABS-ZsL einen sehr interessanten und informativen Vortrag über die Inhalte und den Stand der Umsetzung der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen in Deutschland und verdeutlichte anhand von Beispielen aus Rheinland-Pfalz anschaulich die Handlungsfelder bei der Ausarbeitung von Aktionsplänen hierzu.
Oktober 2010 Victoria und Bill Bruckner aus den USA sind im ZsL zu Gast. Sie veranstalten mit dem Vorstand und den Mitarbeitern des ZsL eine Fortbildungsveranstaltung zu den Themenbereichen Teamentwicklung und Organisation des Zentrums durchführten. Das Coaching der sehr engagierten Aktivisten der internationalen Selbstbestimmt-Leben-Bewegung wurde durch Mittel der Aktion Mensch gefördert und vermittelte den Beteiligten neue Impulse und Anregungen für die künftige Arbeit und die kommenden Herausforderungen bei der Weiterentwicklung des Zentrums.
Mai 2010 Im Rahmen des Europäischen Tages der Menschen mit Behinderung haben wir wieder einen gut besuchten Infostand auf der Königstraße, der Haupteinkaufsmeile Stuttgarts.

Friedrich Müller ist als Teilnehmer bei einer Podiumsdiskussion der Lebenshilfe Baden-Württemberg zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention vertreten.
April 2010 Britta Schade, Dipl. Psychologin, übernimmt die hauptamtliche Stelle von Andrea Petersen in der Beratung.
März 2010 Das Zentrum ist mit einem Informationsstand auf der Reha-Messe „Rehabi“ in Hockenheim vertreten.
Januar 2010 Wir sind wieder mit einem eigenen Stand auf der Reisemesse CMT vertreten. Das Angebote für barrierefreies Reisen wird auf unserem Stand immer unfangreicher. Highlight war einmal mehr die Verleihung des Goldenen Rollstuhls. Weitere Infos gibt es hier.
Oktober 2009 Die Bürgerstiftung Stuttgart zeichnet uns mit dem Bürgerpreis aus. Durch diese Ehrung wird die Arbeit des Vereins und des Zentrums selbstbestimmt Leben und seiner Mitglieder und Mitarbeiter herausragend gewürdigt. Die Zuerkennung dieses Preises ist ein zusätzlicher Ansporn für die zukünftige Arbeit des Vereins und des Zentrum sebstbestimmt Leben in den kommenden Jahren.

Die Teilnahme an den Aktionen der „Spur der Erinnerung“ beinhaltet ein Radiointerview mit „die anStifter“, Gespräche mit Schülerinnen und Schülern der Oberstufe des Gymnasiums Neckartenzlingen, einen Infostand auf der Abschlussveranstaltung am 16.10.2009 und die Teilnahme von Friedrich Müller an der Podiumsdiskussion dieser Abschlussveranstaltung.
Juni 2009 Anlässlich der Bundestagswahl veranstalten wir im Zentrum eine Podiumsdiskussion mit Kandidaten von CDU; FDP; SPD; Bündnis90/Die Grünen und DIE LINKE. Die Kandidaten erhalten die Möglichkeit zu Fragestellungen der Behindertenpolitik Stellung zu beziehen. Gestellt werden diese Fragen sowohl durch den Moderator und ABS - ZsL Mitglied Dr. Kleinau als auch aus dem Publikum.
Januar 2009 Das Zentrum will sich nun noch mehr um den barrierefreien Tourismus kümmern. So sind wir auf der Reisemesse CMT ab diesem Jahr an jedem Messetag mit einem unserer hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf unserem Messestand vertreten. Weitere Infos gibt es hier.

Durch die Förderung der Paul-Lechler-Stiftung beginnen wir das Projekt „Migrant/In und behindert?“ mit einer Auftaktveranstaltung in den Räumen des ZsL. Ziel des Projekts ist es, vermehrt auch Menschen mit Behinderung und Migrationshintergrund an das Beratungsangebot des ZsL heranzuführen und so einen neuen Klientenkreis zu erschließen.
Herbst 2008 Seit November beteiligt sich das ZsL an der Zukunftswerkstatt „Olgäle2012“, um bei der Gestaltung des Areals im Hinblick auf die Barrierefreiheit um durch beratende Mitwirkung eigene Erfahrungen als Betroffene in die Planungen mit einfließen zu lassen.
Mai 2008 Im Rahmen der „Tage für Menschen mit Behinderungen in Baden-Württemberg“ veranstaltet ABS-ZsL „Tag der offenen Tür“ und eine Ausstellung mit Bildern von Künstlerinnen und Künstlern mit Behinderung unter dem Titel „Vernissage der besonderen Art“.
Februar 2008 Hanna Polhammer wird Beraterin im ZsL. Die Dipl. Sozialarbeiterin und Dipl. Sozialpädagogin übernimmt die freigewordenen Stelle bei uns im Zentrum.
Oktober 2007 Vorstellung der Arbeit des Zentrums auf Einladung des Ortsverbandes der Jungsozialisten in Stuttgart.
August 2007

Das ZsL und seine Mitarbeiter wurden vom Bezirksamt West eingeladen, sich und seine Arbeit vorzustellen. Dadurch eröffnet sich die Möglichkeit, dass sowohl der Verein als auch das Zentrum selbstbestimmt Leben in den Belangen der Behindertenpolitik des Bezirks ihre Kompetenz einbringen werden, dies gilt insbesondere für den Bereich der Barrierefreiheit im Bezirk Stuttgart-West.

Ursa Huhn beendet ihre Tätigkeit als Mitarbeitern im ZsL Stuttgart

Mai 2007 Endlich können 3 halbe Stellen mit Beraterinnen besetzt werden. Dank der Aktion Mensch kann das ZsL ab sofort Andrea Petersen, Ursa Huhn und Ellen Constantin fest anstellen und so ist nun täglich jemand in den Vereinsräumen anwesend.
ab 2007 Wir erweiterten die Öffnungszeiten der Beratungsstelle und intensivierten unsere Öffentlichkeitsarbeit. Positive Folge war die Steigerung der Beratungsanfragen um 40%.
ab 2006 Das Beratungsangebot steht nun Mitgliedern und Nichtmitgliedern zu festen Zeiten zur Verfügung. Andrea Petersen arbeitet hier im Bereich eines Minijobs und wird zusätzlich von Peter Epp und Maria-Cristina Hallwachs in ehrenamtlicher Arbeit unterstützt.
ab 2005 Die Beratungsarbeit für behinderte und nicht behinderte Menschen in den Räumen des ZsL wird erheblich intensiviert.
November 2004 Offizielle Einweihung der neuen Räume in der Reinsburgstraße 56
Juli 2004 Umzug aus S-Möhringen in die Reinsburgstr. 56
Juni 2002 Das Zentrum selbstbestimmt Leben wird unter dem Dach des ABS gegründet.